David Wonschewski | Autor

Lied- & Literaturjournalist – Romancier – Bedenkenträger

Und, was lest ihr gerade so? 02. Juli 2020

Und so lässt sich die Schar der Bücherenthusiasten in zwei Lager trennen: Auf der einen Seite das sympathische Volk der entspannten Lust-und-Laune-Schmökerer, die Bücher kaufen, weil der Klappentext ganz nett … Weiterlesen

Hervorgehoben · Hinterlasse einen Kommentar

Von sterbenden Vätern und es versaubeutelnden Söhnen oder: Neulich, im Dudelfunk.

Da dudelte mir doch soeben, nach vielen Jahren, in denen ich ihn nirgends hörte, der Mike and the Mechanics-Song „The Living Years“ entgegen. Ein Kuschelrock-Klassiker, zu finden daher auch auf … Weiterlesen

2. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Wenn der Autor nicht minder irre ist als seine Protagonisten. Soeben ausgelesen: Nikolai Gogol – „Tote Seelen“ (1842)

von David Wonschewski Vom russischen Meisterliteraten Iwan Turgenjew ist überliefert, dass er, als er in den 1830er-Jahren in Petersburg Geschichte studierte, auf einen Dozenten traf, von dem er nicht so … Weiterlesen

2. Juli 2020 · 2 Kommentare

Lesewahn 2020: Halbzeitbilanz, ernüchternd.

Es ist ja nun nicht so, dass Lesen wie Hochleistungssport zu betrachten wäre. Und doch stelle ich fest: Mit 26 gelesenen Büchern bis zur Jahresmitte liege ich acht Bücher unter … Weiterlesen

1. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Auf der Suche nach dem vergammelten Schinkenbrot. Soeben ausgelesen: Lukas Bärfuss – „Koala“ (2014)

von David Wonschewski Kennt ihr das? Ihr steht in eurem Wohnzimmer und denkt: Was zum Teufel müffelt hier denn so? Und ihr schaut euch um und euch fällt ein, ach, … Weiterlesen

1. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Sibylle Berg scheitert, Miriam Toews meistert. Soeben ausgelesen: Miriam Toews – „Die Aussprache“ (2019)

von David Wonschewski Sagen wir es so plakativ, wie es nun einmal ist: an sich will „Mann“ so einen Roman anno 2020 nicht mehr lesen. Nach medialer „#metoo“- und „menaretrash“-Überdosis … Weiterlesen

1. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Der plattwalzende Philanthrop. Soeben ausgelesen: Dave Eggers – „Die Parade“ (2020)

von David Wonschewski Eine jede Generation verfügt über eine Reihe zeitgenössischer Autoren, die man einfach gelesen haben muss, so man sich und der Welt glaubhaft versichern möchte, dass man sich … Weiterlesen

30. Juni 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Rückblick: Mein Interview mit Reinhard Mey.

Wollen wir pathetisch werden, nostalgisch ein Tränchen verdrücken? Warum eigentlich nicht. Sieben Jahre ist es her, da durfte ich einen, vielleicht den schönsten Moment meiner Musikjournalistenkarriere erleben. Sicherlich, ich hatte … Weiterlesen

30. Juni 2020 · 2 Kommentare

Soeben ausgehört: Neil Young – „Homegrown“ (2020)

von David Wonschewski Woran erkennt man anno 2020 die wirklich großen Künstler? Nun, an einer eindrucksvollen Diskografie, legendären Konzerten in der mitunter jahrzehntelangen Vita, klar. Aber an noch etwas: am … Weiterlesen

29. Juni 2020 · 3 Kommentare

Die faszinierende Geschichte hinter dem Mega-Hit. Heute: The Animals – „The House Of The Rising Sun“ (1964)

von David Wonschewski Historiker sind sich bis heute uneins, was genau es denn dereinst war, mitten in New Orleans, dieses „House of the rising sun“. Zwei Theorien gelten hier als … Weiterlesen

28. Juni 2020 · 2 Kommentare

The Tree of Life. Soeben ausgelesen: Thomas Verbogt – „Wenn der Winter vorbei ist“ (2020)

von David Wonschewski Keine 100 Seiten und auch keine 50 Seiten, nein genau eine einzige Seite brauchte es. Dann wusste ich es bereits, wusste es einfach: „Wenn der Winter vorbei … Weiterlesen

28. Juni 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Slippery When Wet. Soeben ausgelesen: Graham Greene – „Das Herz aller Dinge“ (1948)

von David Wonschewski Über ein Werk, das von zig Kritikergremien zu einem der bedeutendsten britischen Romane aller Zeiten gekürt worden ist, ist längst alles gesagt. Und so möchte ich zumindest … Weiterlesen

28. Juni 2020 · 3 Kommentare

Soeben ausgehört: Badly Drawn Boy – „Banana Skin Shoes“ (2020)

von David Wonschewski Weggegangen, Platz vergangen – was für ein Monster von einem Kindergartenspruch. Knapp 40 Jahre sind vergangenen, seit ich diese alberne Heranwachsenden-Weisheit zuletzt gedacht habe, um sie mit … Weiterlesen

27. Juni 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Wer heiratet ist doof. Soeben ausgelesen: Philip Roth – „Mein Leben als Mann“ (1974)

von David Wonschewski Hat eigentlich, wie der Dramatiker Edward Albee in seinem berühmten Ehezerrüttungsstück Anfang der sechziger Jahre fragte, noch irgendjemand Angst vor Virginia Woolf? Nein? Wäre aber, so man … Weiterlesen

25. Juni 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Was für ein Hurenzeug ist der Krieg. Soeben ausgelesen: Ernest Hemingway – „Wem die Stunde schlägt“ (1940)

von David Wonschewski Mein erster Hemingway. Und was war ich gespannt. Dass der Amerikaner 1954 den Literaturnobelpreis erhalten hat, ach, geschenkt. Aber was für ein Leben er führte! Hemingways Großvater … Weiterlesen

25. Juni 2020 · 4 Kommentare

Kill your idols! Oder: Wie ein Literaturagent einen Kübel Hass über mir ausschüttete.

von David Wonschewski Ich erinnere mich noch genau: 2010 las ich – aus purer Langeweile und weil er halt zufällig in der Gegend herumstand – meinen ersten Thomas-Bernhard-Roman: „Holzfällen. Eine … Weiterlesen

25. Juni 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Gott schütze die Königin. Soeben ausgelesen: John Lydon – „Anger is an Energy. Die Autobiografie von Johnny Rotten.“ (Musikbiografie, 2015)

von David Wonschewski Wer, so wie ich, vor allem über Public Image Limited zu John Lydon gefunden hat (und nicht so sehr via Sex Pistols), für den ist diese Biografie … Weiterlesen

24. Juni 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Lustig über Demenz schreiben. Soeben ausgelesen: Abraham B. Yehoshua – „Der Tunnel“ (2019)

von David Wonschewski Zvi Luria und seine Frau Dina leben in Tel Aviv, Israel. Der ehemalige Straßenbauingenieur und die noch praktizierende Kinderärztin, kurz vor ihrer Pension, sind seit 48 Jahren … Weiterlesen

23. Juni 2020 · 4 Kommentare