David Wonschewski | Autor

Kulturjournalist – Romancier – Misanthrop

An Tagen wie diesen. Heute vor 30 Jahren: Michael Jackson veröffentlicht Thriller

Nein, das war nun wirklich nicht vorauszusehen. Dass Michael Jackson als kleiner Junge mit seinen Brüdern bereits ziemlich erfolgreich war – schön und gut. Dass er auch als Solokünstler über die Jahre immer wieder zu glänzen wusste und vor allem sein 1979er Album Off The Wall ihn mit gleich vier Top Ten-Songs zu einem der gefragtesten Acts der beginnenden 80iger Jahre machte – geschenkt.  Was er aber genau heute vor 30 Jahren, am 30. November 1982, mit dem Album Thriller auf die Welt los ließ, sucht in seiner künstlerisch-kommerziellen Kombination bis heute seinesgleichen. Unfassbare 40 Millionen Einheiten hat diese Platte damals gleich auf Anhieb verkauft. Die Schätzungen wie viele Kopien bis heute hinzu kamen schwanken, 80 bis 100 Millionen dürften jedoch definitiv nicht zu hoch gegriffen sein. Thriller gilt damit als das meistverkaufte Album aller Zeiten. Zudem erreichten von den neun Songs, die sich auf dem Album befinden, gleich sieben die Top Ten. Aber wie konnte es zu diesem bis heute unglaublichen Erfolg kommen?

Nun, neben dem unbestritten überragenden Talent Jacksons als Sänger, Tänzer und Songwriter war es vor allem der theoretische Ansatz, die soulige Disco-Affinität von Off The Wall beizubehalten und um einige Zutaten zu erweitern, die eher dem Klangspektrum weißer Hörerschichten entsprangen. Ein für einen farbigen Künstler seinerzeit unüblicher und wohl gerade daher so genialer Schachzug. Härter getaktete Funkeinlagen, krachende Rockexzesse und mehr zum Pop tendierende Balladen sollten dazu führen, dass aus Michael Jackson ein Entertainer wurde, der von nahezu allen Bevölkerungsgruppen gerne gehört wurde. Und so spielte Eddie van Halen die bis heute unkaputtbare Leadgitarre der Westside Story-Hommage Beat It ein, auch einige Mitglieder der Band Toto waren am Start – und schier die ganze Welt riss es förmlich von den Stühlen. Hinzu gesellte sich eine effektiv eingeflochtene und aggressive Paranoia, die sich durch viele Songs schlängelte und Jackson ein charismatisch düsteres, beinahe gefährliches Image gab. Im Titeltrack „Thriller“ mit seinem legendären Zombie-Videoclip am plakativsten auf die Spitze getrieben, brillieren gerade Billie Jean und Wanna Be Startin‘ Something mit ihrer klaustrophobisch-bedrohlichen Attitüde. Mit Human Nature, The Lady In My Life und The Girl Is Mine (das er mit seinem damals noch besten Freund Paul McCartney einspielte) befinden sich zudem drei softe Nummern auf Thriller, die sich bei aller Eigenständigkeit kunstfertig unter den Gesamtkontext des Albums mischen. Auch darf selbstredend nicht vergessen werden, dass Jacksons Album seinerzeit mit den Anfangsjahren von MTV korrelierte. Eine Gleichzeitigkeit, die den Erfolg beide Seiten unsagbar befeuerte, war Jackson doch einer der ersten bereits etablierten Musiker, die in ihrer Eigenpromotion ganz ungehemmt auf die Zugkraft von Videoclips setzten.

Aufgenommen worden war die Platte zwischen April und November 1982 in den Westlake Recording Studios in Los Angeles, mit, na klar, Quincy Jones als Produzent. Das Budget lag seinerzeit bei 750 000 Dollar und Jones und Jackson hatten die Qual der Wahl aus gut 30 zuvor komponierten Songs. Vier der schließlich neun Songs stammen im Übrigen aus Jacksons Feder: Beat It, Billie Jean, Wanna Be Startin‘ Something und The Girl Is Mine. Anders als andere Songwriter komponierte Jackson seine Hits dabei allerdings nicht, indem er sie auf Papier niederschrieb – er drückte einfach die Aufnahmetaste eines kleinen Aufnahmegerätes und sang ein, was ihm gerade eingefallen war. Seinen auf Off The Wall noch wesentlich ausgeprägteren Falsettgesang schraubte der gerade einmal 24jährige Jackson auf Thriller zurück, verstärkte dafür jedoch deutlich den Einsatz seiner über die Jahre schließlich legendär gewordenen „vocal hiccups“ – jener zwischen den Zeilen ausgestoßenen Stoßlaute, die Aufregung, Trauer oder auch Furcht symbolisieren sollten.

Lesen Sie auch:

„Schwarzer Frost“ – ein misanthropisch-sarkastischer Einblick in die Seele eines Medienschaffenden, der sich in einem gnadenlosen Monolog selbst zerfleischt.

Mehr Informationen zu „Schwarzer Frost“ entnehmen Sie bitte dieser Website – oder aber der Plattform dieses virtuellen Platzhirschmarketenders.

 

Advertisements

3 Kommentare zu “An Tagen wie diesen. Heute vor 30 Jahren: Michael Jackson veröffentlicht Thriller

  1. Silke
    29. August 2013

    An Tagen wie diesen – heute vor 55 Jahren wurde Michael Jackson geboren.
    Gone too soon – In loving memory…

  2. Silke
    17. August 2013

    the cries of the hungry, the moans of the poor, the snarl of the greedy shouting for more, the shiver of the homeless on a cold empty street, the sneer of indifference when two races meet, the crush of the chainsaw killing the trees, the gush of the oil polluting the sea, the screams of the innocent in an ethnic war, the sighs of disabled as you close another door – Is this really my future? Is this all you can give? You`re destroying the world in which I must live! Heal the world before it`s too late. Let`s pull together and determine our fate. Hopefully signed
    An Unborn Child
    (from Michael Jackson`s Heal The World Videoclip)

  3. Silke
    30. Juni 2013

    R.I.P. Michael…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: