David Wonschewski | Autor

Musikjournalist & Romancier

The Secret Of This Special Song. Heute: David Bowie – Space Oddity (1969)

dbosp

Es gibt zielgerichtetes Marketing. Und es gibt Zufälle.Ist es Marketing, so kann es zwar ein wenig plump und hüftsteif daher kommen, dennoch sehr effektiv sein. Ist es jedoch Zufall, so lässt es uns ein wenig erschaudern. Wie Vorsehung erscheint es uns dann mitunter. Vision.

Sicherlich, der Song „Space Oddity“ von David Bowie wurde nicht zuletzt durch die Mondlandung 1969 zu Bowies erstem Welterfolg und auch kommerziellem Durchbruch. Und in der Tat wirkt es ja wie von Marketingexperten durchorchestriert – erst die vom ganzen Planeten am TV mitverfolgte Mondlandung. Dann, zack hinterhergeschoben, das Lied um den Astronauten Major Tom, der nicht so recht zurückfnden mag zu Mutter Erde.

Okay, die Mondlandung war am 21. Juli 1969. Singleveröffentlichung am 11. Juli 1969, was durchaus geplant gewesen sein dürfte. Aber: geschrieben worden war das Stück bereits 1968. Als Bowie von einem großen Schritt für die Menschheit, der auch zu einem großen Schritt für ihn selbst werden sollte, noch keinerlei Schimmer haben konnte.

Auf die Idee zu Space Oddity gekommen war Bowie, nachdem er den Stanley Kubrick-Film 2001: A Space Odyssey gesehen hatte.Und von dem er nicht nur inhaltlich inspiriert wurde, sondern auch den Titel in leicht abgewandelter Form übernahm. Die BBC war es, die das Stück ahm, um damit die Mondlandung im Juli 1969 zu unterlegen. Was David Bowie selbst etwas unangenehm war, wie er 2003 dem Musikmagazin Performing Songwriter gestand:

„In England, it was always presumed that it was written about the space landing, because it kind of came to prominence around the same time. But it actually wasn’t. It was written because of going to see the film 2001, which I found amazing. I was out of my gourd anyway, I was very stoned when I went to see it, several times, and it was really a revelation to me. It got the song flowing. It was picked up by the British television, and used as the background music for the landing itself. I’m sure they really weren’t listening to the lyric at all (laughs). It wasn’t a pleasant thing to juxtapose against a moon landing. Of course, I was overjoyed that they did. Obviously, some BBC official said, ‚Oh, right then, that space song, Major Tom, blah blah blah, that’ll be great.‘ ‚Um, but he gets stranded in space, sir.‘ Nobody had the heart to tell the producer that.“

Man darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen, dass seinerzeit selbstverständlich keineswegs klar war, dass die Mondlandung glückt. Die Gefahr, dass es Armstrong & Co. bei einer Unvorhergesehenheit zerschhießt und verglühen lässt war enorm hoch. In einem solchen Fall hätte Bowe mit seinem Lied als Cassanda-hafter Totengräbber dagestanden.

Aber nix da, die Mondlandung war erfolgreich und Bowie landete zumindest in seiner Heimat GB einen Top Ten-Hit. In den USA versackte der Song im Übrigen und brauchte einen zweiten Anlauf wenige Jahre später, um auch dort zumindest in die Top 40 zu kommen.

Gerüchte, dass David Bowie auch seinen Künstlernamen (gebürtig heißt er David Jones) an den Filmprotagonisten David Bowman aus Space Odyssey angelehnt hat haben sich zwar nie bestätigen lassen. Dafür scheint es gesichert, dass Bowie, der das Lied auf der Akustikklampfe schrieb, sich bei einem der besten Gitarristen aller Zeiten bediente: Jimmy Page von Led Zeppelin.

Jimmy Page erzählte dem Uncut Magazin im Juni 2008: „I played on his records, did you know that? His very early records when he was Davy Jones & The Lower Third. The Shel Talmy records. I can think of two individual sessions that I did with him. He said in some interview that on one of those sessions I showed him these chords, which he used in ‚Space Oddity‘-but he said, ‚Don’t tell Jim, he might sue me.‘ Ha ha!“

Als Produzent des Songs wünschte sich Bowie im Übrigen den Beatles-Impessario George Martin, der aber dankend ablehnte. Als nächstes sprach Bowie Tony Visconti an, der den Sound von T.Rex entscheident mitgeprägt hatte ( und später auch für u.a. Thin Lizzy und die Manic Street Preachers arbeiten sollte). Der fand zwar gefallen an Bowies Liedern und sollte später auch immer wieder mit ihm zusammenarbeiten. Nur die Arbeiten an Space Oddity übertrug er einem Kollegen, da er die Idee kurz vor der Mondlandung einen Song über eine Mondlandung zu veröffentlichen als was betrachtete? Genau: billige Trittbrettfahrerei.

Dass mein eigener erster Lieblingssongs – ich war knapp sechs und bei Peter Schillings Major Tom ließ sich einfach ganz wunderbar rauschhaft abheben – auf Space Oddity zurückgeht, ist eine ganz andere Geschichte.

Ein Musikjournalist dreht ab: Lesen Sie auch „Schwarzer Frost“, „Geliebter Schmerz“ und „Zerteiltes Leid“ – die bisher erschienen drei Bücher von David Wonschewski. Mehr Informationen dazu gibt es: HIER.

Zum Autor:

cropped-dwonschewskibymashapotempa12

David Wonschewski, Jahrgang 1977, wuchs im Münsterland auf und ist seit 18 Jahren als Musikjournalist für Radio, Print & Online tätig. Als leitender Redakteur gestaltete er viele Jahre das Programm landesweiter Stationen, führte Interviews mit internationalen Künstlern, verfasste knapp 450 Rezensionen sowie PR-Texte für u.a. Reinhard Mey. Er ist Begründer (und nach aktuellem Stand auch Totengräber) des Liedermachermagazins „Ein Achtel Lorbeerblatt“ und saß von 2013 bis 2015 in der Jury der renommierten Liederbestenliste. Sein von der Internationalen Thomas Bernhard Gesellschaft empfohlener Debütroman „Schwarzer Frost“ brachte ihm 2013 erste Vergleiche mit Autorengrößen wie David Foster Wallace, Bret Easton Ellis oder eben Thomas Bernhard ein. Der Nachfolger „Geliebter Schmerz“ erschien Anfang 2014, der Roman „Zerteiltes Leid“ wurde im Mai 2015 veröffentlicht.

„Wonschewski zieht alle Register der Vortragskunst bis hin zur schrillen Verzweiflung, die sich in drastischen Stimmlagen widerspiegelt. Ironie, Sarkasmus und Zynismus – der Autor versteht es vortrefflich, diese Stilmittel zu einem höchst amüsanten Cocktail zu mixen.“ (Rainer Nix, „Westfälische Nachrichten“, 10. Juni 2015).

Folgen Sie David Wonschewski besser nicht bei Facebook. Klicken Sie bloß nicht: HIER.

 

 

 

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “The Secret Of This Special Song. Heute: David Bowie – Space Oddity (1969)

  1. Schwanenkind
    20. Juni 2016

    Sehr schöner Beitrag zu einem absoluten Meisterwerk der Musik 😊 „This is Major Tom to Ground Control, I’m stepping through the door „🎶

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 28. Juli 2016 von in Nachrichten, The Secret Of This Special Song und getaggt mit , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: