David Wonschewski | Autor

Kulturjournalist – Romancier – Misanthrop

Musikspezial: Die faszinierende Geschichte hinter dem Mega-Hit. Heute: Michael Jackson – „Beat It“ (1982)

mjackbeatit

von David Wonschewski

Klar, bevor Michael Jackson mit „Thriller“ das bis heute meistverkaufte Album aller Zeiten aufnahm (66 Millionen Exemplare gingen bis heute über Ladentheke und Digitalkanäle), war er längst ein veritabler Star. In gewissen, wenn auch breiten Kreisen. Als Kind steuerte er als Mitglied der Jackson 5 maßgeblich zum Ruhm des Motown Plattenlabels bei, mit seinem fünften Solo-Album „Off the Wall“ (1979) verzückte er zumindest schon einmal das halbe bis ganze schwarze Amerika sowie alle discoinfizierten Dancfloorenthusiasten beidseits des Atlantiks.  Der schließlich an Wahnsinn grenzende Megaerfolg von „Thriller“ verdankte sich jedoch einer anderen, seinerzeit schlichtweg genialen (und später oft billig kopierten) Idee: Crossover.

Um auch bei weißen Mittel- und Oberschichtlern, Akademikern und, sagen wir, Stahlarbeitern Erfolg zu haben, so erkannte Jackson schnell, musste er seiner Musik eine musikalische Zutat hinzufügen, die seinen Songs bisher gefehlt hatte.Ohne zugleich – und das war die Herausforderung – seinen alten, längst etablierten und erfolgreichen Stil komplett in die Tonne zu treten.

Nun, diese Zutat hieß schlicht und einfach: eine kräftige Prise Rock. Etwas wie „My Sharona“ (1979) schwebte Produzent Quincy Jones vor – nur eben auf Jackson Art. Soetwas, so trug er seinem Schützling auf, sollte dieser schreiben. So weit die Theorie, die fein die Idee. Erste Liedideen hatte Jackson schnell parat – wie aber konnte es einem farbigen Dance-Musiker zu Beginn der achtziger Jahre gelingen auch das Publikum von, sagen wir, Van Halen für sich zu gewinnen? Nun, das ist simpel: indem man den Mann, der maßgeblich für den harten Sound dieser amerikanischen Rockinstitution verantwortlich ist, für ein paar Songs auf „Thriller“ zu engagieren: Eddie Van Halen.

Wobei „engagieren“ hier ein wenig hochgegriffen ist, denn als Produzent Quincy Jones den Ausnahmegitarristen zu Jacksons Aufnahmen ins Studio bat war als Entlohnung lediglich ein doppelter Sixpack Bier verabredet. Den Rest kredenzte der gebürtige Niederländer dem künftigen „King of Pop“ für lau. Als Van Halen ins Studio um seinen Beitrag zu „Beat It“ zu leisten war Jackson Abwesend. Er hörte sich das Stück an, war höchst angetan, bat den Toningineur jedoch die Nummer ein wenig umzustrukturieren. Um Platz zu schaffen für einen Witz von Rockgitarrensolo – das mal ebenso Geschichte schreiben, auch Jahrzehnte hinaus unverkennbar bleiben sollte.

Zwei Takes brauchte Van Halen, mehr nicht. Trank sein Bier, ging. Er habe gehofft, so gestand Van Halen viele Jahre später, dass Jackson ihm im Gegenzug irgendwann vielleicht einmal ein paar Tanzstunden gibt.

Wesentlich mehr Verrenkung als für Van Halen kostete es da schon Michael Jackson, die Nummer zu Ende zu bringen. Denn das Lied erzählt die Geschichte vom rauen Gangleben auf der Straße – und somit einem Leben, das Jackson selbst nie kennegelernt hatte, da er von Kindesbeinen auf Tour war, von Privatlehrern erzogen wurde. Woher also eine Credibility nehmen, wenn man keine hat? Nun, ein paar Wiederholungen von „West Side Story“ taten hier ihren Dienst, immer wieder zog Jackson sich die Verfilmung des gleichnamigen Musicals rein. Bis der Text sich wie von selbst schrieb.

Im Videoclip zu „Beat It“ – einem der meistgespielten Clips der MTV-Ära – spielten dann tatsächliche Gangmitglieder der „Bloods“ und der „Crips“ mit, aufgelesen auf den Straßen von Los Angeles.

Lesen Sie auch die Hintergrundgeschichte zu:

Kansas – „Dust in the Wind“. Und zwar: HIER.

Kate Bush – „Wuthering Heights“. HIER.

Noch viele mehr –HIER.

Ein Musikjournalist tobt sich aus – „Schwarzer Frost“, der bitterböse Debütroman von David Wonschewski.  Mehr Informationen zu diesem Buch entnehmen Sie bitte den Seiten dieses schattigen Blogs. Oder aber tummeln sich direkt HIER.

Ein Kommentar zu “Musikspezial: Die faszinierende Geschichte hinter dem Mega-Hit. Heute: Michael Jackson – „Beat It“ (1982)

  1. Maccabros
    20. August 2019

    Auf jeden Fall ein stets starker Song… 👍

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 8. November 2019 von in Anderer Geister Werk, Musikspezial: Die Geschichte hinter dem Hit, Nachrichten und getaggt mit , , , , .
%d Bloggern gefällt das: