David Wonschewski | Autor

Lied- & Literaturjournalist – Romancier – Bedenkenträger

Und – was lest ihr gerade so? Sonntag, 15. Dezember 2019

IMG_20191215_122447_8.jpg

Ich lese: Irgendwas mit Kommunismus, Faschismus und Denunziation im Jahr 1936. Eine unheilvolle Dreiecksgeschichte aus Politik, Spionage, fehlgelaufenen Sehnsüchten, auf Grund gelaufenen Visionen. Frederick Forsythe meets George Orwell meets Ingmar Bergman, oder so.

100 Seiten gelesen bisher, tatsächlich ein „Pageturner“, wie auf dem Buchrücken vollmundig angekündigt wird. Buchbesprecheung folgt dann die Tage, zu: Eugen Ruge – „Metropol“ (2019).

Bis dahin wünsche ich schöne Advents- und Prä-prä-weihnachtstage.

Gerne diese Besprechungen schon einsehen:

6 Kommentare zu “Und – was lest ihr gerade so? Sonntag, 15. Dezember 2019

  1. Simone Lucia Birkner
    16. Dezember 2019

    Das Schweigende Klassenzimmer von Dietrich Garstka und das gleichnamige Drehbuch dazu – wird gerade zum Theaterstück umfunktioniert… so halb-freiwilliges lesen, würde ich sagen. Danach aber hoffentlich Zeit für Solstad..!

  2. Sybille Lengauer
    15. Dezember 2019

    Bärenmutterehrenwort.

  3. davidwonschewski
    15. Dezember 2019

    Ha, das Gleiche kenne ich von CDs. Musste von 7.500 auf aktuell knapp 3.000 reduzieren. Die anderen kann ich mir inzwischen natürlich problemos digital anhören, klar, ist mit Muik auch noch ebdeutend einfacher als mit Büchern, diese Digitalmöglichkeit, finde ich. Dennoch klafft auch in meinem Herzen eine Lücke, die allenfalls eine Bärenmutter…die ihr Junges zurücklassen…musste…nachvollziehen….naja oder du halt, du kannst es auch nachvollziehen; – )

  4. Sybille Lengauer
    15. Dezember 2019

    Ich musste vor ein paar Jahren von ca 3000 Büchern auf 100 reduzieren. Manche Bücher kaufe ich mir jetzt wieder neu, weil ich sie einfach zu sehr vermisse. Klingt komisch, ist aber so.

  5. davidwonschewski
    15. Dezember 2019

    Den „Mann ohne Eigenschaften“ bestellte ich mir vor 4 Jahren, begann ihn mit viel Ibrunst und Faszination – zog aber dann, nach knapp 80 Seiten Lektüre, um. Und in den Wirren des Umzugs verschwand das Buch, tauchte nie wieder auf. Irgendwie hat mich die Abscheu davor ein Buch einfach so neu zu bestellen, doppelt zu kaufen bisher davon abgehalten anderweitig weiterzulesen. Ich spekuliere und hoffe noch auf den nächstem Umzug, in Kiste 27c, ganz hinten, ganz unten, da könnte vielleicht…ganz verzweifelt vielleicht…

  6. Sybille Lengauer
    15. Dezember 2019

    „Jigokudani“ von Chr. Kleinhubbert und „Die totale Verkommenheit“ von Jenz Diekmann. Nebenbei ist endlich „Der Mann ohne Eigenschaften“ von Musil an der Reihe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 17. Dezember 2019 von in Nachrichten und getaggt mit , , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: