David Wonschewski | Autor

Kulturjournalist – Romancier – Misanthrop

Schuster, bleib‘ bei deinen Leisten. Soeben ausgelesen: Stendhal – „Rot und Schwarz“ (1830)

stenrot

von David Wonschewski

Wer ein wenig in seinem Balzac, ein wenig in seinem Flaubert geblättert hat, der erkennt in Stendhals „Rot und Schwarz“ schnell ein sehr beliebtes Sujet des französischen Romans der Restaurationszeit wieder: ein blutjunger Mann aus niederen Verhältnissen macht sich auf, hinaus in die Welt zu treten, sie sich anzueignen. Seiner Klassenzugehörigkeit zum Trotz nach Karriere, Macht und Ruhm zu streben. Und es damit nicht zuletzt aus der tiefsten bäuerlichen Provinz nach Paris zu schaffen, es in Paris zu schaffen.

Wie Flauberts Frederic Moreau („Erziehung des Herzens“, 1869) und Balzacs Lucien Chardon („Verlorene Illusionen“, 1837) ist auch Stendhals Julien Sorel nicht nur äußerst begabt, sondern enorm gutaussehend. Nicht zu unterschätzende Eigenschaften, die allen drei Protagonisten enorm weiterhilft, wenngleich – für den heutigen Geschmack – auch immer etwas schablonenheft. Die mächtigen Männer aus Adel, Klerus und wohlhabendem Bürgertum wissen die Talente auszunutzen, derweil deren Ehefrauen und Töchter sich reihenweise in die Knaben verlieben, die mitunter noch keine 20 Lenze zählen. Und die, als strippenziehende Maitressen im Hintergrund, den jungen Männern letztlich den Aufstieg erst ermöglichen – um sie schlussendlich dann ins Verderben zu jagen mit ihrer Herztümelei, ihrer Unentschlossenheit, ihrer Empfindsamkeit und immer wieder, ja, Rachsucht.

Wie erwähnt ist es mit Sichehreit der Luxus des spätgeborenen Lesers, sich bei derart eintönigen Klassen- und Geschlechtbeschreibungen ab und an ein wenig überheblich zu amüsieren oder aber genervt die Augen zu rollen, da alle drei Seiten jemand verhuscht zur Seite schaut, errötet, Wangen und Arme des Geliebten in einem schattigen Winle des Garten schnell und hast mit glühenden (immer glühenden) Küssen bedeckt. Derwiel der Tonfall der Männer untereinander in Höflichkeit und Ehrerbietung erstarrt, bis es einem zuviel wird, der Kragen platzt, zum Duell aufgefordert wird. Bei meiner Ehre, Monsieur! – und so weiter und so fort.

Das ist 200 Seiten lang ganz charmant, velleicht (ganz sicher) waren die Zeiten damals halt auch einfach so. Es würde auf 700 Seiten auch in Stendhals „Rot und Schwarz“ jedoch in entsetzlichem, schwer erträglichem Kitsch enden, wenn es sich – wie auch bei Flaubert und Balzac – um lupenreine Gesellschaftsromane handeln würde. Und im Fall von Stendhal: Politik. Denn diesem Julian Sorel bdeutet sein gutes Aussehen wenig, er ist weit davon entfernt ein eitler Gockel zu sein. Im Gegenteil, von seinem Vater, einem grobschlächtigen Zimmermann, und seinen älteren Brüdern eine Jugend lang verprügelt, sinnt der sensible, schmächte Julien nach Vergeltung. Und bildet eines Argwohn, um nicht zu sagen Hass gegen jegliche Autoritäten aus. Obwohl früh von Priestern und Äbten intellektuell gefördert, ist im der Klerus zutiefst zuwider, so dass er ihn zu nutzen, nicht jedoch zu schätzen vermag. Ebenso verhält es sich mit dem schwerreichen Fabrikanten Rênal, in dessen Wohnsitz er eine erste Stelle als Hauslehrer antritt. Um es, beseelt von seinem großen geheimen Vorbild Napoleon, auf dessen Ehefrau abgesehen zu haben:

„Gewisse Dinge, die Napoleon über die Frauen sagt, verschiedene Erörterungen über den Wert von Romanen, die unter seiner Herrschaft in Mode waren, brachten ihn zum ersten Mal auf den Gedanken, die jeder andere junge Mann seines Alters längst gehabt hätte.

Die heißen Tage kamen. Man gewöhnte sich an, die Abende unter einer mächtigen Linde zu verbringen. Hier war es stockdunkel. Eines Abends redete Julien besonders angeregt; hingebungsvoll genoß er das Vergnügen, so gut zu reden und noch dazu vor jungen Frauen; im Gestikulieren berührte er Madame de Rênals Hand, die auf der Lehne eines jener lackierten Holzstühle lag, wie sie in Gärten aufgestellt werden.  Die Hand wurde blitzschnell zurückgezogen; aber Julien dachte nun, es wäre seine Pflicht zu erreichen, dass diese Hand nicht zurückgezogen wurde, wenn er sie berührte. Der Gedanke, eine Pflicht erfüllen zu müssen und sich lächerlich zu machen oder sich vielmehr einem Gefühl der Unterlegenheit auszusetzen, wenn es ihm nicht gelang, vertrieb au der Stelle jedes Vergnügen aus seinem Herzen.“

Es ist Stendhals großes Verdienst, dass er seinen Protagonisten Julien als äußerst ambivalenten Charakter zeichnet, mit dem der Leser bis zum Romanende nicht recht warm werden kann, der ihm – wie auch vielen Nebenpersonen, die es an verschiedenen Stellen auch so formulieren – eine Menge Rätsel aufgibt. Gleichermaßen berechnend wie hochemotional, gleichermaßen brutal wie hochsensibel stolpert Julien nach oben. Gelangt, nachdem die unzulässige Beziehung zu Madame de Rênal ein Verbleiben unmöglich macht, in noch höhere, ja höchste Pariser Kreise – um dort mit der Tochter des Hauses, Mathilde, anzubändeln, die er, heiter wechselnd, mal als wenig reizvoll, dann wieder als sehr reizvoll beschreibt. Die Krux an der Geschichte: wie auch schon die Vertreter des Klerus, erweist sich auch die Aritokratie als Juliens Förderer, begegnet ihm nur selten schlecht, lässt ihn in keine Hinterhalte und Fallen tappen, auch wenn Julien solche sieht, immer und überall. Und so scheint es tatsächlich als hätte Julien, auch wenn er es sich nicht eingesteht, als einzelner Revolutionär den Kampf gegen ein ganzes Klassensystem aufgenommen. Indem er es, und das ist die einzige Eitelkeit, die er sich erlaubt, es mit seinen Mitteln schlagen zu können denkt.

„Diese Dame, die offenbar so empfänglich war für die Freuden des Besitzes, hatte gerade eben beim Essen einem Dienstboten eine gräßliche Szene gemacht, weil er ein Kelchglas zerbrochen und eines ihrer Dutzend ruiniert hatte; und dieser Dienstbote war auch noch unverschämt geworden. Feine Gesellschaft! sagte sich Julien selbst wenn sie mir die Hälfte gäben von allem, was sie stehlen, möchte ich bei ihnen nicht erleben. Eines schönen Tages würde ich mich verraten; die Verachtung, die sie mir einflößen, könnte ich nicht unterdrücken.“

Nein, dieser Sorel lässt sich keinesfalls vergleichen mit Balzacs Lucien oder Flauberts Frederic. Denn wo diese beiden qua Naivität zu Opfern von Verhältnissen, Intrigen und Vertrauensbrüchen werden, zurück in die Provinzlöcher geschickt werden, denen sie entstammen, agiert Stendhals mehr wie, tja, wie eine Kriemhild, von Sinnen, wie blind den eigenen Untergang geradezu ansteuernd, das eigene Ende forcierend.

Wo Flauberts Roman meiner Ansicht nach zu vernachlässigen ist, Balzac einen sehr empfehlenswerten Einblick in die eitlen Gelüste und schiefen Egos einer Künstlergeneration liefert, betreibt Stendhal Klassenkampf par excellence. Da sind im die paar Situationen aus Schmonz und Kitsch, derer es zuviele gibt in diesem Roman, schnell verziehen.

Ein Kulturjournalist tobt sich aus – „Schwarzer Frost“, der bitterböse Debütroman von David Wonschewski.  Mehr Informationen zu diesem Buch entnehmen Sie bitte den Seiten dieses schattigen Blogs. Oder aber tummeln sich direkt HIER.

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: