David Wonschewski | Autor

Lied- & Literaturjournalist – Romancier – Bedenkenträger

Schweizer Liedermacherszene. Heiniger trifft: Uli Führe

von Markus Heiniger (dieses Interview erschien auf meinem Liedermacherportal ein-achtel-lorbeerblatt.de, das bald gelöscht wird, weshalb ich einige Inhalte hier weiterhin zugänglich mache) Auf der Bühne des proppenvollen Silberbergsaals, bei den … Weiterlesen

27. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Liedermacher-Rezension: TEEater – Alles (2009)

von Anne Drerup (dieser Text erschien ursprünglich auf meinem Liedermacherportal ein-achtel-lorbeerblatt.de – da diese Seite bald geschlossen wird, sichere ich ihn hier für die Nachwelt) Man kann die TEEater-Gründungsmitglieder Thomas … Weiterlesen

26. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Und, was lest ihr gerade so? 26. Juli 2020

Da stehe ich gerade, in der zweittollsten Stadt der Welt, dem Ort, an dem Freiheit, Toleranz und Multikultur sich unter einer Cannabis-Duftglocke zu all jenem vermengen, was Leben kann, Menschheit … Weiterlesen

25. Juli 2020 · Ein Kommentar

Liedermacher-Rezension: Manfred Maurenbrecher – „flüchtig“ (2017)

von David Wonschewski Es ist noch gar nicht lange her, da sprach ich mit einem Liedermacher älteren Jahrgangs über den Niedergang des politischen Liedes. Ein Niedergang, den offenbar nur ich … Weiterlesen

25. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Liedermacher-Rezension: Holger Saarmann – „Gestern ist auch noch ein Tag“ (2017)

von Matthias Binner Dem Lied als kleiner literarischen Form billigte der mit allen dialektischen Wassern gewaschene Peter Hacks den Verzicht auf eben diese Dialektik zu: Ob seiner formalen Kürze dürfe … Weiterlesen

23. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Einer geht noch, einer geht noch rein. Soeben ausgelesen: Peter Wawerzinek – „Schluckspecht“(2014)

von David Wonschewski Ach, was ist nur aus dem guten alten Säuferroman geworden? Zu Zeiten eines Bukowski fast schon ein eigenes Sub-Genre, sind all die widerlich schönen Schaudergeschichten um Schnaps, … Weiterlesen

23. Juli 2020 · 2 Kommentare

Soeben ausgehört: The Strokes – „The New Abnormal“ (2020)

von David Wonschewski Das habe ich schon 2001 nicht verstanden. Was der Hype soll. Dabei war genau ich gemeint, genau ich mittendrin, wurde genau ich zum Huldiger all dessen, was … Weiterlesen

20. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Die faszinierende Geschichte hinter dem Mega-Hit. Heute: David Bowie – „Space Oddity“ (1969)

von David Wonschewski Es gibt zielgerichtetes Marketing. Und es gibt Zufälle.Ist es Marketing, so kann es zwar ein wenig plump und hüftsteif daher kommen, dennoch sehr effektiv sein. Ist es … Weiterlesen

20. Juli 2020 · 3 Kommentare

Lesewahn 2020: Halbzeitbilanz, ernüchternd.

Es ist ja nun nicht so, dass Lesen wie Hochleistungssport zu betrachten wäre. Und doch stelle ich fest: Mit 26 gelesenen Büchern bis zur Jahresmitte liege ich acht Bücher unter … Weiterlesen

20. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

UDSSR, revisited. Soeben ausgelesen: Eugen Ruge – „Metropol“ (2019)

von David Wonschewski Was mir mein überaus geliebter, mein überaus schweigsamer und 1995 verstorbener Großvater gewesen ist, das hat auch Eugen Ruge in seiner Großmutter Charlotte zeitlebens sehen können, sehen … Weiterlesen

18. Juli 2020 · 4 Kommentare

Und, was lest ihr gerade so? 02. Juli 2020

Und so lässt sich die Schar der Bücherenthusiasten in zwei Lager trennen: Auf der einen Seite das sympathische Volk der entspannten Lust-und-Laune-Schmökerer, die Bücher kaufen, weil der Klappentext ganz nett … Weiterlesen

17. Juli 2020 · 4 Kommentare

Fickt das System bevor es euch fickt. Soeben ausgelesen: Benjamin Quaderer – „Für immer die Alpen“ (2020)

von David Wonschewski Mit Debütromanen im Generellen – und mit lang erwarteten Debütromanen im Speziellen – ist es stets so eine Sache: Der Autor, wer will es ihm verübeln, geht … Weiterlesen

16. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Und, was lest ihr gerade so? 10. Juli 2020

Kennt ihr noch Jürgen von Manger? Ich habe mich immer gefragt, warum der so eine olle Fresse zieht. Und erkenne jetzt, dass es da wohl so eine mathematische Gleichung für … Weiterlesen

15. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Wer bin ich und wenn ja, wie viele? Soeben ausgelesen: Philip K. Dick – „Der dunkle Schirm“ (1977)

von David Wonschewski Beliebte Bibelstelle, dieses 1Kor 13,12 – also aus dem ersten Brief des Paulus an die Korinther. Inspirierte schon 1961 den Pastorensohn Ingmar Bergman zu seinem düsteren Schizophrenie-Filmdrama … Weiterlesen

15. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Auf der Suche nach dem vergammelten Schinkenbrot. Soeben ausgelesen: Lukas Bärfuss – „Koala“ (2014)

von David Wonschewski Kennt ihr das? Ihr steht in eurem Wohnzimmer und denkt: Was zum Teufel müffelt hier denn so? Und ihr schaut euch um und euch fällt ein, ach, … Weiterlesen

13. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

The Tree of Life. Soeben ausgelesen: Thomas Verbogt – „Wenn der Winter vorbei ist“ (2020)

von David Wonschewski Keine 100 Seiten und auch keine 50 Seiten, nein genau eine einzige Seite brauchte es. Dann wusste ich es bereits, wusste es einfach: „Wenn der Winter vorbei … Weiterlesen

13. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Dann wähl‘ doch AfD! Soeben ausgelesen: Frank Rudkoffsky – „Fake“ (2020)

von David Wonschewski Ach, ich bin so leicht auszurechnen. Da lauschte ich im Deutschlandfunk einer Buchbesprechung zu Frank Rudkoffskys neuem Roman „Fake“, hörte, dass es ein nettes, aber thematisch arg … Weiterlesen

13. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Wenn nichts so sehr erdet wie eine Hasenscharte. Soeben ausgelesen: Knut Hamsun – „Segen der Erde“ (1917)

von David Wonschewski Angelockt von seinem knapp 30 Jahre zuvor, 1890, entstandenen Debütroman „Hunger“ (HIER), von dessen sprödem Humor und seiner philosophischen Reduktion aufs Minimum, trachtete ich also danach einmal … Weiterlesen

12. Juli 2020 · Hinterlasse einen Kommentar