David Wonschewski | Autor

Kulturjournalist – Romancier – bipolarer Bedenkenträger

Schlagwort-Archive: Bücher

„thomasbernhardscher Furor“. Weitere Stimmen zu „Blaues Blut“ von David Wonschewski – die Literaturbloggerszene meldet sich zu Wort.

Der Literaturblogger tom.wihajster hat meinen Roman „Blaues Blut“ soeben begutachtet und mir einen „thomasbernhardschen Furor“ bescheinigt. Das freut mich insofern ungemein, da ich eigentlich lebens- und kunstzermürbt beschlossen hatte den … Weiterlesen

15. Mai 2022 · Hinterlasse einen Kommentar

Das große Aua? „Blaues Blut“ von David Wonschewski – die ersten Literaturkritiken.

Eigenlob, wer wüsste das nicht, muffelt. Und zwar ganz gewaltig. Wohl also der oder dem, die und der Personen finden, die diesen seelenschmeichlerischen Job für einen übernehmen. Zu dumm nur, … Weiterlesen

12. Mai 2022 · Hinterlasse einen Kommentar

„Blaues Blut“ – der neue Roman von David Wonschewski. VÖ: 28. März 2022

Liebe Leserinnen, auch die Männer, das musste ja passieren: ein neuer Roman. „Blaues Blut“ heißt er, erscheint am 28. März. Für den Moment gibt es nur das Cover, das ewigliche … Weiterlesen

Über das Privileg, als Künstler auch mal eins auf die Fresse zu kriegen. Oder: Dem einen sitzt meine Nase zu weit rechts im Gesicht.

Vor einigen Jahren, zu einer Zeit, als ich noch Live-Auftritte mit deutschsprachigen Singer/Songwritern absolvierte – für das Publikum gewissermaßen zwei Kunstgenres zum Ticketpreis von einem – ergaben sich am Rande … Weiterlesen

4. Mai 2022 · Ein Kommentar

Wie einer Liebe suchte, zum Stalker wurde. Leseprobe aus: David Wonschewski – „Zerteiltes Leid“ (2015)

Dann, im nächsten Moment, war Daddy fort. Und ich habe mit ansehen müssen, wie er gegangen ist. Ich stand im ersten Stock, direkt am Fenster unseres Kinderzimmers und aus der … Weiterlesen

27. April 2022 · Hinterlasse einen Kommentar

Berlin! Berlin! Wir türmen aus Berlin! Soeben ausgelesen: Dirk Bernemann – „Schützenfest“ (2021)

von David Wonschewski Um es vorneweg zu sagen, dies hier wird mehr ein persönlicher, nun, Essay als eine Rezension. Der fulminante aktuelle Bernemann-Roman „Schützenfest“ bedingt es einfach. Meine Einstiege sind … Weiterlesen

27. April 2022 · Hinterlasse einen Kommentar

Halb zog es ihn, halb sank er hin. Soeben ausgelesen: Colson Whitehead – „Harlem Shuffle“ (2021)

von David Wonschewski Kennen Sie auch die Art von bestem Freund oder bester Freundin, die einen dauernd in den wohlbekannten Mist reitet? Und von dem oder der man trotzdem nicht … Weiterlesen

25. April 2022 · Hinterlasse einen Kommentar

Schlechte Zeiten für Leimener. Oder: Und, was lest ihr gerade so? 11. April 2022

Eines muss man den Förderern einer gendergerechten Sprache lassen – sie bringen Gegner derselben durch ihren Feuereifer immerhin dazu, sich neuerdings beständig zu hinterfragen. Was vielleicht, keine Ironie, der wirklich … Weiterlesen

11. April 2022 · Hinterlasse einen Kommentar

„Blaues Blut“ – Das Interview vorab. Autorin Nikoletta Kiss befragt David Wonschewski

„Blaues Blut – Eine Biedermeiersehnsucht“, der neue Roman von David Wonschewski erscheint am 28. März – in genau fünf Tagen. Ich hatte ja auf ein Vorabexemplar gehofft, aber auch ich … Weiterlesen

23. März 2022 · Hinterlasse einen Kommentar

The Ghost of Tom Joad. Oder: Und, was lest ihr gerade so? 11. Dezember 2020

Bekanntlich freut sich das geschundene und vielfach gescheiterte Ego, wenn es etwas findet, worauf es sich auch mal was einbilden darf. Bei mir ist das mein monströs bis schamhaft breites … Weiterlesen

19. März 2022 · Ein Kommentar

Neulich, im Think Tank.

Erinnert ihr euch noch an jene lange zurückliegenden Tage, in denen Journalisten in ihren Politikartikeln mit dem mit Vorsicht zu genießenden Zusatz jonglierten: „wie es aus gut unterrichten Kreisen heißt“ … Weiterlesen

18. März 2022 · Hinterlasse einen Kommentar

Und Marlen Haushofer steht noch immer vor ihrer Wand. Soeben ausgelesen: Ottessa Moshfegh – „Der Tod in ihren Händen“ (2021)

von David Wonschewski Vorabfazit: sehr subjektive 5 von 5 Sternen Da werde ich doch gleich mal stutzig. Wenn eine Frau nur mit ihrem Hund in eine einsame Waldhütte zieht. Den … Weiterlesen

17. März 2022 · 2 Kommentare

Bücherverbrennung muss man können. Soeben ausgelesen: Yoko Ogawa – „Insel der verlorenen Erinnerung“ (1994)

von David Wonschewski Kennen Sie das etwas widersinnige Gefühl, wenn Sie bei der Lektüre eines Buches Seite für Seite merken, dass es ein ungeheuer gutes Buch ist – und Ihnen … Weiterlesen

16. Dezember 2021 · Hinterlasse einen Kommentar

Aber die Landschaft ist schön. Soeben ausgelesen: Sigríður Hagalín Björnsdóttir – „Blackout Island“ (2018)

von David Wonschewski Vorabfazit: 2 von 5 Sternen Hach, Island. Oder besser, ehrlicher, wehmütiger: Haaaaach, Iiiisland! Der einzige gottverdammt gottverlassen-arschkalte Ort der Welt, wo nun wirklich jeder hin will. Also … Weiterlesen

14. Dezember 2021 · Hinterlasse einen Kommentar

Heitere Misogynien in Dur. Soeben ausgelesen: Amélie Nothomb – „Die Reinheit des Mörders“ (1994)

von David Wonschewski Der Satz, der mir das Genick brach, lautete wie folgt: „Es fasziniert und erfreut wie Reinhard Mey nach zwei eher mittelmäßigen Alben in den 90er-Jahren nicht einfach … Weiterlesen

12. Dezember 2021 · 3 Kommentare

Alle Jahre wieder. Oder: Austrittswunde hinten.

Dass es in der Kunstszene zugeht wie im Wilden Westen, das erlebt man alle Jahre wieder. Also genau jetzt, vor Weihnachten. Da beäugen sich die Klein- und Kleinstkünstler ab Mitte … Weiterlesen

8. Dezember 2021 · 2 Kommentare

Scham, bodenlos. Oder: Und, welche Frauen habt ihr 2021 gelesen?

Nun ist es doch noch passiert. Seit mittlerweile Jahren schallt es mir aus den Mündern der ach wie aufgeweckten Identitätsbewegung entgegen, seit Jahren schreiben auch große Teile des Feuilletons gegen … Weiterlesen

7. Dezember 2021 · 2 Kommentare

Von Abknallenden und Abgeknallten. Soeben ausgelesen: Joseph J. Ellis – „George Washington“ (2004)

von David Wonschewski Einerseits ist es schade, dass die Amis, zumindest in der Breite und Masse, sich so wenig für Europa interessieren, so wenig Ahnung haben von uns. Andererseits wissen … Weiterlesen

3. Dezember 2021 · 2 Kommentare