David Wonschewski | Autor

Lied- & Literaturjournalist – Romancier – Bedenkenträger

Das Chanson-Gespräch. David Wonschewski trifft: Susanne Betancor.

Foto: Christine Fenzl (Dieser Artikel erschien erstmals auf dem nicht mehr existenten Liedermacher-Blog „Ein Achtel Lorbeerblatt“) Das Konzept hat er sich ein wenig bei dem schweizerischen Kollegen Markus Heiniger abgeschaut: … Weiterlesen

11. Mai 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Liedermacher-Rezension: Danny Dziuk – Wer auch immer, was auch immer, wo auch immer

von Matthias Binner Es muss 2011 gewesen sein, als Danny Dziuk in Kollegenrunde sein neues Lied „Würdest du?“ zum Besten gab und mit fühlbarem Stolz verkündete, damit eine Auftragsarbeit für … Weiterlesen

Das große Lachen über das große Verbieten. Oder: Reinhard Mey, Wegbereiter der Neuen Rechten?

von David Wonschewski Es begann im September 2001. Ich hatte gerade begonnen beim Radio zu arbeiten, als Hilfskraft in der Musikredaktion – als in New York Türme einstürzten. Wenige Stunden … Weiterlesen

7. Mai 2020 · 6 Kommentare

Die faszinierende Geschichte hinter dem Mega-Hit. Heute: Simon & Garfunkel – „The Sounds of Silence“ (1966)

von David Wonschewski Kaum ein Songanfang ist berühmter als dieser: „Hello darkenss my old friend..“ Ein Beginn, der einen der berühmtesten Hits der Pophistorie markiert, ein Stück, das für viele … Weiterlesen

5. Mai 2020 · 5 Kommentare

Was für ein Hurenzeug ist der Krieg. Soeben ausgelesen: Ernest Hemingway – „Wem die Stunde schlägt“ (1940)

von David Wonschewski Mein erster Hemingway.  Und was war ich gespannt. Dass der Amerikaner 1954 den Literaturnobelpreis erhalten hat, ach, geschenkt. Aber was für ein Leben er führte! Hemingways Großvater … Weiterlesen

28. April 2020 · 4 Kommentare

Liedermacher-Rezension: Manfred Maurenbrecher – „flüchtig“ (2017)

von David Wonschewski Es ist noch gar nicht lange her, da sprach ich mit einem Liedermacher älteren Jahrgangs über den Niedergang des politischen Liedes. Ein Niedergang, den offenbar nur ich … Weiterlesen

26. April 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Treffen sich ein Türke, ein Afghane und ein polnischer Rumäne im Bus. Und verhalten sich allesamt typisch deutsch.

Die folgende Kurzgeschichte erschien 2019 in der Anthologie „All over Heimat“ ( herausgegeben von Matthias Engels, Thomas Kade & Thorsten Trelenberg; Stories u. Friends Verlag) von David Wonschewski Und so … Weiterlesen

16. April 2020 · 6 Kommentare

UDSSR, revisited. Soeben ausgelesen: Eugen Ruge – „Metropol“ (2019)

von David Wonschewski Was mir mein überaus geliebter, mein überaus schweigsamer und 1995 verstorbener Großvater gewesen ist, das hat auch Eugen Ruge in seiner Großmutter Charlotte zeitlebens sehen können, sehen … Weiterlesen

6. April 2020 · 3 Kommentare

Soeben ausgehört: Japanische Kampfhörspiele – „The Golden Anthropocene“ (2016)

von David Wonschewski Wie fein. Auch auf Studioalbum Nummer sieben zerfetzt das Deathgrind-Sextett Japanische Kampfhörspiele zuvorderst des Hörers Ohr. Zersetzt wütend das Hirn, zerlegt brachial den Magen. Hobelt vierzig Minuten … Weiterlesen

22. Dezember 2019 · Hinterlasse einen Kommentar

Die faszinierende Geschichte hinter dem Mega-Hit. Heute: Scott McKenzie – „San Francisco“ (1967)

John Phillips hat ein Problem. Und zwar ein richtig großes. Wir schreiben das Jahr 1967 und der gute Mann hat ein Pop-Festival organisiert. Stattfinden soll das Ganze in Monterey, einer … Weiterlesen

16. Dezember 2019 · 4 Kommentare

Soeben ausgelesen: Peter Handke – „In einer dunklen Nacht ging ich aus meinem stillen Haus“ (1997)

von David Wonschewski Da erhält also einer den Literaturnobelpreis – und neben ein wenig Lob und Ehre erstmal ziemlich deutlich auf die Fresse. Weil wegen Verhältnis zu Serbien und Verhältnis … Weiterlesen

13. Dezember 2019 · Ein Kommentar

Zorn. Gedankenskizze aus den finalen Arbeiten am neuen Roman.

Doch es wird nicht lange gut gehen auf diese Art, so ahnst du, denn eines Tages wirst du an jemanden geraten, der es dir nicht nur doppelt und dreifach heimzahlt, … Weiterlesen

8. September 2017 · Ein Kommentar

Soeben ausgelesen: J.D. Vance – „Hillbilly-Elegie“ (2017)

von David Wonschewski „Mamaw stammte aus einer Familie, die lieber schoss als diskutierte. Ihr Vater war ein furchteinflößender alter Hillbilly mit einer Brust voller Orden, der fluchen konnte wie ein … Weiterlesen

30. Juni 2017 · Ein Kommentar

Bipolare Lichtblicke: I would prefer not to, Mister Bartleby!

Du hast dir vorgenommen von dieser Stunde an nichts mehr zu tun. Aber natürlich tust du etwas, kein Mensch der Welt besitzt die Fähigkeit zum Stillstand, sei es das Atmen, … Weiterlesen

7. Mai 2017 · Ein Kommentar

Der überflüssige Mensch.

Wie gelähmt ist der aktuelle Mensch. Sprachlos. Schaut sich gleichsam selbst dabei zu wie er jene hofiert, die ihn eliminieren. Die ihn überflüssig machen. Und weil er gelähmt und sprachlos … Weiterlesen

10. Oktober 2016 · 4 Kommentare

Nerven. Ein Musikjournalist dreht ab.

Wann immer ich umziehe werde ich von diesem schier unstillbaren Verlangen erfasst ein Messie zu sein. Zumindest so ein wenig. Meine CDs einfach in so eine blöde Umzugskiste kloppen, nach … Weiterlesen

29. Juli 2016 · Ein Kommentar

Mitleid, Abscheu, Ekel und Wut.

Mitleid, Abscheu, Ekel und Wut ist die Literaturrezensentin Karin Braun in meinem Roman „Schwarzer Frost“ begegnet. Doch nicht nur derlei menschlichen Prunktugenden… Zur Rezension von Karin Braun: HIER klicken.

19. Juli 2016 · Ein Kommentar

Stalker-licious.

Zugegeben, als ich jüngst las, dass sie da nun ein Gesetz durchdrücken, welches Stalker schneller hinter Schloss und Riegel bringt, doch, da bin ich schon kurz zusammengezuckt. Aber dann fiel … Weiterlesen

16. Juli 2016 · 4 Kommentare