David Wonschewski | Autor

Kulturjournalist – Romancier – Misanthrop

Von der Kunst, bei der Lektüre russischer Literatur aus der Stalinzeit nicht permanent an Woody Allens Biographie zu denken. Soeben ausgelesen: Andrej Platonow – „Die glückliche Moskwa“ (1936)

von David Wonschewski Dass die Werke mancher Autoren zu Lebzeiten ganz oder teilweise verboten und als gesellschaftsschädlich verunglimpft wurden, ist nicht neu. Betrifft aber immer nur andere Länder, andere Zeiten. … Weiterlesen

22. März 2020 · 5 Kommentare

Ich schlendere als Opfer los und komme als Täter. Ergo bin ich. Soeben ausgelesen: Teju Cole – „Open City“ (2011)

von David Wonschewski Machen wir uns nichts vor: So eine Nummer, wie Teju Cole sie in „Open City“ wagt, geht in 99 von 100 Fällen grandios daneben. Ein junger Mann … Weiterlesen

10. März 2020 · Hinterlasse einen Kommentar

Soeben ausgelesen: Peter Handke – „In einer dunklen Nacht ging ich aus meinem stillen Haus“ (1997)

von David Wonschewski Da erhält also einer den Literaturnobelpreis – und neben ein wenig Lob und Ehre erstmal ziemlich deutlich auf die Fresse. Weil wegen Verhältnis zu Serbien und Verhältnis … Weiterlesen

13. Dezember 2019 · Ein Kommentar